Kurzfristige Einrichtung von Home-Office in Zeiten der Coronakriese

Eine empfohlene Maßnahme im Kontext der Corona-Prävention ist die intensivere Nutzung von Home-Office und mobilem Arbeiten. Dafür gilt es, pragmatische Lösungen zu finden, die einerseits die Arbeitsfähigkeit einer Organisation erhalten, gleichzeitig jedoch die Vertraulichkeit der Unternehmensdaten, die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit (und somit die Arbeitsfähigkeit) der IT-Infrastruktur in den Unternehmen sowie die Datenintegrität gewährleisten. Wir bieten seit mehreren Jahren solche Lösungen auf einem hohen technischen Niveau an.

Trotz der gegebenen herausfordernden Situation sollte auch bei der kurzfristigen Einrichtung von Home-Office-Arbeitsplätzen die IT-Sicherheit angemessen berücksichtigt werden. Wir erstellen Ihnen kurzfristig ein kostenloses Angebot mit allen notwendigen Bausteinen für eine leistungsfähige, sichere und einfach zu bedienende IT-Infrastruktur zur Nutzung von Home-Office, Telearbeit oder für die Anbindung Ihrer Mitarbeitern im Außendienst oder in Zweigstellen Ihres Unternehmens.

Neben technischen Voraussetzungen, die für die Nutzung von Home-Office notwendig sind (vorhandene und leistungsstarke Internetanschlüsse im Unternehmenssitz sowie bei den Mitarbeitern, Vorhandensein mobiler Arbeitsplätze usw.), veröffentlichte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) am 18.03.2020 eine Reihe an technischen und organisatorischen Empfehlungen, welche ohne größeren Aufwand einen Grundstein für IT-Sicherheit im mobilen Arbeiten darstellen:

TOP 5 für Ihre IT-Sicherheit

  • Klar geregelt:
    Treffen Sie deutliche, unmissverständliche und verbindliche Regelungen zur IT-Sicherheit und zur Sicherheit Ihrer Daten in Papierform. Kommunizieren Sie diese schriftlich an alle Beteiligten.
    Im Rahmen unserer DSGVO-Beratung bieten wir Ihnen natürlich vorformulierte Ergänzungsvereinbarungen sowie Dienstanweisungen für Ihre Mitarbeiter.
  • Hier gibt es nichts zu sehen:
    Ergreifen Sie an ihrem Heimarbeitsplatz Maßnahmen, mit denen sich ein Sicherheitsniveau erreichen lässt, das mit einem Büroraum vergleichbar ist. Verschließen Sie Türen, wenn Sie den Arbeitsplatz verlassen, geben Sie Dritten keine Chancen durch einsehbare oder gar geöffnete Fenster.
    Wir beraten Sie umfangreich zu technischen Hilfsmitteln, welche ein Ausspähen von Daten erfolgreich verhindern. Sie es ein passender Aktenvernichter für das Home-Office oder eine Bildschirmfolie für Notebooks.
  • Eindeutige Verifizierung:
    Sorgen Sie für eindeutige Kontaktstellen und Kommunikationswege, die von den Beschäftigten verifiziert werden können.
  • Vorsicht Phishing:
    Es können vermehrt Phishing E-Mails auftreten, die die aktuelle Situation ausnutzen und versuchen werden, Ihre sensiblen Daten mit Hinweis auf Remote Zugänge, das Zurücksetzen von Passwörtern etc. abzugreifen.
  • VPN:
    Idealerweise greifen Sie über einen sicheren Kommunikationskanal (z.B. kryptografisch abgesicherte Virtual Private Networks, kurz: VPN) auf interne Ressourcen der Institution zu. Sofern Sie bisher keine sichere und skalierbare VPN-Infrastruktur haben, informieren wir Sie über mögliche Lösungen.